Azidose-Experte
GRUNDLAGEN
 15.04.2022

Was bedeutet Übersäuerung?

Blut und pH-Wert

'Acidus' bedeutet im Lateinischen 'sauer'. Eine Azidose (anderer Fachbegriff: Azidämie) ist eine krankhafte Anhäufung von Säuren im Blut. Als metabolische Azidose bezeichnet man in der Medizin eine stoffwechselbedingte Übersäuerung des Blutes und des Körpers. Sie wird durch vermehrt im Körperstoffwechsel anfallende Säuren, durch deren verminderte Ausscheidung und/oder durch einen Bikarbonat-Verlust verursacht. Unter normalen Bedingungen stellt der Körper den Blut-pH-Wert durch verschiedene Puffersysteme und Kompensations-Mechanismen in sehr engen Grenzen zwischen 7,37 und 7,45 (also leicht basisch) ein. Hier haben die meisten Gewebe, Zellen und Enzyme ihr Funktionsoptimum.

Säure-Basen-Balance

Bei Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts im Blut, spricht man je nach dem pH-Wert von einer Alkalose (Basenüberschuss: pH > 7,44) oder von einer Azidose (Säureüberschuss, Übersäuerung: pH < 7,36). Überlebt wurde unter intensivmedizinischen Bedingungen gerade noch ein Blut-pH-Wert von 6,8. Todesgefahr besteht jedoch bereits bei einem pH von 7,1. Die Messung kann durch die Blutgasanalyse (BGA) im venösen, arteriellen oder kapillären Blut erfolgen. In bestimmten Geweben und Organregionen sind aber andere pH-Werte normal.

Normale pH-Bereiche in verschiedenen Organen und Körperflüssigkeiten

MuskelnpH um 6,8BindegewebepH: 7,08 - 7,29
SpeichelpH um 6,4AugenkammerwasserpH: 7,31 - 7,41
GallensaftpH um 7,0BauchspeicheldrüsensekretpH: 7,5 - 8,8
MagensaftpH: 1,2 - 3,0Urin (abhängig von der Ernährung)pH: 5,0 - 8,0
SpermapH um 7,6MuttermilchpH um 7,0
SchweißpH: 5,8 - 6,8GelenkflüssigkeitpH: 7,3 - 7,6
Quelle: Wissenschaftliche Tabellen Geigy, 1977; CIBA-GEIGY-AG Basel

Blut-pH bei chronischer Azidose

Der normale Blut-pH-Wert von durchschnittlich 7,4 liegt also im leicht basischen Bereich; der vieler anderer Körperflüssigkeiten auch. Bei dem chemisch neutralen pH-Wert von 7,0 handelt es sich im Blut wegen der Verschiebung von dem normalen Blut-pH-Wert in Richtung 'sauer' bereits um eine lebensbedrohende Übersäuerung. Bei einer chronischen Azidose ist der Blut-pH-Wert meist noch normal, weil der Körper über eigene Puffersubstanzen die Säuren im Blut zunächst ausgleichen kann. Dabei spielt das Bikarbonat eine entscheidende Rolle. Der Bikarbonat-Wert sollte im Blutserum nicht unter 22 mmol/l fallen, sonst spricht man bereits von einer latenten Azidose.

  zurück

Stoffwechsel und pH-Wert

Stoffwechsel und pH-Wert Das richtige Wirken und Zusammenspiel der Zellen ist u. a. stark abhängig von der richtigen Balance im Säure-Basen-Haushalt. Der Körper muss deshalb durch vielfältige Regulations- und Puffermechanismen dieses Gleichgewicht immer gewährleisten.

weiter  

Azidose - Vorsicht geboten

Was bedeutet Übersäuerung? Eine chronische metabolische Azidose kann zu Folgeerkrankungen führen, wie dauerhaften Schmerzen in Weichteilen und Gelenken (Rheuma, Gicht), Erkrankungen des Herzens oder Entkalkung des Knochens (Osteoporose).

 

Auch interessant

 
Rheuma: Schmerzen im ganzen Körper

Rheuma

Ist eine chronische Übersäuerung daran beteiligt?

[mehr...]

Osteoporose: Risiko steigt im Alter

Osteoporose

Risiko durch Kalziumverluste in den Wechseljahren hoch.

[mehr...]

Nierenschutz im Alter

Nierenschutz im Alter

Bei Nierenschwäche Bicarbonat einsetzen.

[mehr...]

Nierensteine und Gicht

Nierensteine und Gicht

Durch Urin-Alkalisierung Kristalle auflösen.

[mehr...]

Beratungsfeld Azidosetherapie

Beratung Azidosetherapie

Präparate mit dünndarmlöslicher Galenik bevorzugen.

[mehr...]

Krebs und chronische Übersäuerung

Krebs und Azidose

Eine Azidose wird häufig bei Krebs diagnostiziert.

[mehr...]

Diabetes und chronische Azidose

Reines Natriumbikarbonat

Natürliche Puffersubstanz als beste Behandlungsform.

[mehr...]

Alternative Methoden

Alternative Methoden

Naturheilkundliche Verfahren können unterstützen.

[mehr...]