Azidose-Experte
KRANKHEITEN
 19.04.2022

Rheuma - Inwieweit ist eine Azidose beteiligt?

Sterberisiko bei chronischer Azidose

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen

Rheuma gehört zum Formenkreis schmerzhafter Erkrankungen des Bindegewebes, der Muskeln, Sehnen und Gelenke. Man unterscheidet zwischen den degenerativen, durch Überbeanspruchung oder Verschleiß verursachten, und den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Bei den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen finden sehr schmerzhafte Entzündungsprozesse an der Gelenkinnenhaut statt, die die Gelenke innerhalb weniger Jahre vollständig zerstören können. Am Ende steht häufig die Berufs- und Erwerbsunfähigkeit mit ihren entsprechenden sozialen Folgen.

Abgelagerung von sauren Stoffwechselendprodukten

Bei der Entstehung und dem Unterhalt dieser entzündlichen Vorgänge spielen die in den Weichteilen, im Bindegewebe, an den Sehnen und in den Gelenken abgelagerten sauren Stoffwechselendprodukte neben vielen anderen Faktoren eine mit auslösende beziehungsweise eine verschlimmernde Rolle. Eine Entzündung produziert selbst saure Verbindungen und diese wiederum unterhalten diese Entzündung, ein Krankheits-erhaltender Kreislauf entsteht.

Schmerzen sind erste Hinweise

Gelenkverformungen machen sich besonders hinderlich an den Fingergelenken bemerkbar („Die Hände sind die Visitenkarte des Rheumatikers.“). Deshalb ist ein nicht von sauren Stoffwechselprodukten überschwemmter Organismus besser gegen Rheuma gefeit. In seinem Bindegewebe befinden sich keine sauren Ablagerungen. Knochen-, Gelenk- und Rückenschmerzen können also bereits erste Hinweise für eine Übersäuerung des Bindegewebes und mögliche Vorstufe einer rheumatischen Erkrankung sein.

Rheuma-Check
Einen wissenschaftlichen Fragebogen mit 34 Fragen zur Früherkennung des entzündlichen Rheumas finden Sie beim Rheumazentrum Rhein-Ruhr.

Merkblätter der Deutschen Rheuma-Liga
Hier finden Sie alle Merkblätter der Deutschen Rheuma-Liga als PDF. Alle Publikationen können hier eingesehen werden. Merkblätter

Broschüre der Rheuma-Liga e.V.: Der grüne Faden

Broschüre Rheumalige e.V.: Der grüne Faden

Der Begriff Rheuma steht für mehr als hundert Erkrankungen mit ganz unterschiedlichen Symptomen. Die Krankheit verläuft immer anders, sie kann Gelenke und innere Organe betreffen. Aber eine Erfahrung machen alle Patienten: Sie müssen sich mit ihrer Krankheit auseinandersetzen. Und das geht nicht alleine. Der wichtigste Ansprechpartner während der Behandlung ist der Rheumatologe. Er weiß, welche medizinischen Möglichkeiten es gibt und welche Therapien unter welchen Umständen helfen.

Arzt und Patient sind dabei aufeinander angewiesen. Der Arzt muss sich darauf verlassen können, dass er von seinem Patienten alles erfährt, was er wissen muss. Der Patient braucht die Gewissheit, dass er offen über seine Schmerzen und Sorgen sprechen kann.

Beides geht nur mit gegenseitigem Vertrauen. Dieses Vertrauen entsteht im Verlauf der Behandlung. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass Arzt und Patient sich richtig verstehen.

Diese Broschüre soll Ihnen dabei helfen, die Gespräche mit Ihrem Arzt so vorzubereiten und zu führen, dass er Sie bestmöglich behandeln kann. Und damit Sie wissen, wie Sie sich verhalten müssen, um zu einer erfolgreichen Therapie beizutragen. Wenn Ihnen das gelingt, haben Sie eine gute Chance, Ihre Krankheit zusammen in den Griff zu bekommen.

Broschüre (pdf)
 
  zurück

Sterberisiko bei chronischer Azidose

Sterberisiko bei chronischer Azidose Der Serum-Bicarbonatspiegel steht in einem U-förmigen Zusammenhang mit der Sterblichkeit bei Patienten mit Nierenschwäche. Das heißt, sowohl Patienten mit einem sehr niedrigen Bicarbonatspiegel als auch Patienten mit einem sehr hohen Spiegel haben ein höheres Risiko, zu versterben.

weiter  

Nierensteine, Gicht und Hyperurikämie

Gicht im Zeh

Eine Indikation zur Einleitung einer harnsäuresenkenden medikamentösen Therapie liegt dann vor, wenn mindestens ein gesicherter Gichtanfall aufgetreten ist, bei Tophi, Nierensteinen, Urat-Arthropathien und wenn generell Urat-Kristalle diagnostiziert werden. Eine neue Studie zeigt, dass eine Bicarbonat-Gabe Uratkristalle auflösen und damit das klinische Bild der Gicht verbessern kann.

 

Auch interessant

 
Rheuma: Schmerzen im ganzen Körper

Rheuma

Ist eine chronische Übersäuerung daran beteiligt?

[mehr...]

Osteoporose: Risiko steigt im Alter

Osteoporose

Risiko durch Kalziumverluste in den Wechseljahren hoch.

[mehr...]

Nierenschutz im Alter

Nierenschutz im Alter

Bei Nierenschwäche Bicarbonat einsetzen.

[mehr...]

Nierensteine und Gicht

Nierensteine und Gicht

Durch Urin-Alkalisierung Kristalle auflösen.

[mehr...]

Beratungsfeld Azidosetherapie

Beratung Azidosetherapie

Präparate mit dünndarmlöslicher Galenik bevorzugen.

[mehr...]

Krebs und chronische Übersäuerung

Krebs und Azidose

Eine Azidose wird häufig bei Krebs diagnostiziert.

[mehr...]

Diabetes und chronische Azidose

Reines Natriumbikarbonat

Natürliche Puffersubstanz als beste Behandlungsform.

[mehr...]

Alternative Methoden

Alternative Methoden

Naturheilkundliche Verfahren können unterstützen.

[mehr...]