Azidose-Experte
KRANKHEITEN
 20.04.2022

Nieren schützen mit Bicarbonat

Gicht im Fuß

Mit zunehmendem Alter gehen die Nierenfunktion und damit der Säureausgleich zurück. Volkskrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes mellitus (beide bei vielen Menschen noch nicht einmal diagnostiziert) setzten bei vielen als stumme 'Nierenkillerkrankheiten' (weil ohne Schmerzen verlaufend) zusätzliche Nierenschäden. Die immer noch steigende Zahl von Patienten in Deutschland, die an die 'Künstliche Niere' (Dialyse) müssen, um weiter leben zu können, spricht leider eine eindeutige Sprache. Auch die nicht dialysepflichtige Nierenleistungsschwäche ist zwar schmerzfrei, aber als chronische Krankheit mit vielen Problemen belastet.

Zuviel Säuren überlasten die Nieren

Die Nieren haben eine wichtige Funktion im Phosphat-, Ammonium- und Bicarbonatpuffersystem. Ist nun der Organismus chronisch übersäuert, dann haben die Nieren rasch die Grenzen ihrer Kompensationsmöglichkeiten erreicht. Das umso eher, je mehr die Nierenfunktion durch Krankheiten auf Dauer geschädigt wurde. Die chronische Azidose ist also auch ein Symptom einer eingeschränkten Nierenfunktion.

Azidoseausgleich mit Bicarbonat

Die Nierenschwäche schreitet meist nur langsam voran, so dass manifeste Beschwerden erst bei einer Abnahme der Nieren-Filtrationrate um etwa 50 % infolge mangelnder Ausscheidung von Schadstoffen auftreten. Es ist daher entscheidend, bereits frühzeitig die Nieren zu schützen und ein weiteres Fortschreiten der Nierenschwäche zu vermeiden. Dabei gilt vor allem der Azidoseausgleich mit Bicarbonat als Therapie der Wahl. So konnten aktuelle Studien zeigen, dass die Serum-Bicarbonat-Konzentrationen ganz erheblich den Verlauf einer Niereninsuffizienz beeinflussen kann und das relative Risiko dialysepflichtig zu werden deutlich reduziert (s. folgende Studie).

Studie: Bicarbonat verlangsamt das Fortschreiten einer Nierenschwäche

Die Nierenfunktion nahm unter einer oralen Bicarbonat-Therapie im Mittel erheblich weniger ab als bei der Kontrollgruppe. Das relative Risiko einer beschleunigten Abnahme wurde insgesamt um 85 Prozent reduziert. Das relative Risiko, dialysepflichtig zu werden, sank unter Bicarbonat um 87 Prozent.
Quelle: de Brito-Ashurst I, et al. Bicarbonate supplementation slows progression of CKD and improves nutritial status. J Am Soc Nephrol. 2009; 20(9):2075-84.

Zur Original-Studie (eng.)

 
  zurück

Osteoporose durch chronische Azidose

Osteoporose Gerade bei älteren Patienten trägt eine Übersäuerung möglicherweise erheblich zur Entstehung einer Osteoporose bei. Untersuchungen zeigten, dass besonders bei Frauen nach den Wechseljahren die Übersäuerung zu einer bedeutsamen Zunahme des Knochenabbaus führt.

weiter  

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Gicht im Zeh

Eine Nierenschwäche ist mit einem höheren kardiovaskulären Risisko verbunden. Wiederum können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z. B. ein hoher Blutdruck, die Nieren schädigen und in der Folge eine chronisch metabolische Azidose verursachen - ein Teufelskreislauf mit gravierenden Folgen.

 

Auch interessant

 
Rheuma: Schmerzen im ganzen Körper

Rheuma

Ist eine chronische Übersäuerung daran beteiligt?

[mehr...]

Osteoporose: Risiko steigt im Alter

Osteoporose

Risiko durch Kalziumverluste in den Wechseljahren hoch.

[mehr...]

Nierenschutz im Alter

Nierenschutz im Alter

Bei Nierenschwäche Bicarbonat einsetzen.

[mehr...]

Nierensteine und Gicht

Nierensteine und Gicht

Durch Urin-Alkalisierung Kristalle auflösen.

[mehr...]

Beratungsfeld Azidosetherapie

Beratung Azidosetherapie

Präparate mit dünndarmlöslicher Galenik bevorzugen.

[mehr...]

Krebs und chronische Übersäuerung

Krebs und Azidose

Eine Azidose wird häufig bei Krebs diagnostiziert.

[mehr...]

Diabetes und chronische Azidose

Reines Natriumbikarbonat

Natürliche Puffersubstanz als beste Behandlungsform.

[mehr...]

Alternative Methoden

Alternative Methoden

Naturheilkundliche Verfahren können unterstützen.

[mehr...]